⏰ Live-Webinar "B2B E-Commerce: Erfolg durch SAP-Integration" am 19.10.2021 um 11 Uhr   >> Jetzt kostenlos anmelden

Mo. | 27.04.2020

Warum Unternehmen mit B2B Shops in der Corona Krise gewinnen!

B2B Vertrieb in der Corona Krise
B2B Vertrieb in der Corona Krise

Als Hersteller für ein führendes B2B Shopsystem zwingt die Corona-Krise auch uns zu handeln. Schon seit 2 Wochen arbeiten unsere Mitarbeiter im Home Office. Zum Glück sind wir als IT-Unternehmen dafür bestens gerüstet. Die Betreuung unserer Kunden funktioniert auch unter den erschwerten Bedingungen bislang völlig reibungslos. 

Die spannende Frage ist aber:  Wie ergeht es derzeit Unternehmen, die  einen B2B-Shop als etablierten Absatzkanal im Einsatz haben? Gerne berichten wir Ihnen heute und zukünftig regelmäßig für die Dauer der Krise davon.

B2B-Shops sind Anker in der Krise

Während Corona die Wirtschaft in Deutschland und in der gesamten Welt lahmlegt, tut sich bei Unternehmen, die B2B-Shops betreiben, Erstaunliches: Die Umsätze in den meisten Shops bleiben stabil, in vielen Shops steigen sie sogar täglich - in einigen sogar exponentiell. Woran liegt das?

24/7 Bestellannahme

Viele Betriebe erwischt die Krise eiskalt. Home-Office-Möglichkeiten müssen erst noch organisiert werden, Krankenstände und fehlende Mitarbeiter (z.B. wegen Kinderbetreuung) hemmen die Bestellannahme. Auch auf Kundenseite ist der Arbeitsrhythmus völlig auf den Kopf gestellt, sodass normale Öffnungszeiten zwischen 08:00 und 16:00 Uhr kaum ausreichen. Online-Shops hingegen sind für die Kunden 24 Stunden an sieben Tagen geöffnet. Dies bietet Kunden eine wesentlich größere Flexibilität.

Aussage zur Lieferfähigkeit ist derzeit extrem wichtig

Derzeit kursiert bei der Beschaffung die bange Frage: Welches Unternehmen ist noch geöffnet? Wer kann das benötigte Produkt überhaupt noch liefern?  Welche Produkte sind bereits ausverkauft? Verlässliche Informationen über die Lieferfähigkeit einzelner Produkte sind gerade jetzt essentiell. Diese Fragen beantwortet ein Online-Shop automatisiert und somit effizient. Auch Informationen zum jeweiligen Auftragsstatus und zum Liefertracking geben dem Kunden die Sicherheit, die er gerade jetzt benötigt.

Außendienst in der Zwangspause

Aussendienst in der Zwangspause
Aussendienst in der Zwangspause

Viele B2B-Unternehmen setzen noch auf einen starken Außendienst. Obwohl gute Außendienstmitarbeiter bislang nur schwierig zu finden waren, haben dennoch zahlreiche Betriebe keine Online-Vertriebsstrategie entwickelt, oftmals auch wegen des Widerstandes aus dem Vertrieb. Dies rächt sich in der Krisensituation ganz besonders: Der Außendienst ist jetzt zu einer Zwangspause verdammt, die Umsätze gehen in Richtung „null“. Intelligente Online-Strategien dagegen verzahnen Außendienst, Innendienst und Online-Shop optimal, sodass hier oftmals Hebel für Umsatzsteigerungen entstehen. Gleichzeitig ist der Kunde immer bestens mit Produktinformationen versorgt und kann rund um die Uhr bestellen.

Gedruckte Produktkataloge verwaisen im  Betrieb

Erstaunlich ist die noch immer hohe Anzahl der Unternehmen, die weitgehend auf gedruckten Produktkataloge setzen und es nicht geschafft haben, ihr Produktsortiment digital im Internet darzustellen. Jetzt in der Krise verstauben die Kataloge in den Kundenunternehmen. Einkäufer im Home-Office haben keinen Zugriff mehr auf wichtige Produktinformationen und können nicht mehr oder nur sehr umständlich bestellen.

Automatische Anpassungen der Zahlarten auf die finanzielle Situation der Kunden

Viele B2B-Shops bieten individuelle und situationsbezogene Bezahlmöglichkeiten für ihre Kunden an. Liegt der Kunde in seinem Kreditrahmen, so kann er per Rechnung bezahlen. Hat er das Kontingent aber ausgeschöpft oder es stehen gar Mahnungen aus, kann der Shop einfach die Zahlart umstellen, z.B. von Rechnung auf eine Vorkassen-Zahlart. So erhält der Shopbetreiber für das Zusatzgeschäft eine sichere Bezahlung und der Kunde die benötigte Ware.

Ausweitung des B2B Shops auf B2C

Viele Unternehmen haben dieses Szenario sicher schon mal durchgespielt: Was wäre, wenn man seine Ware direkt und nicht über den Handel an den Endverbraucher verkauft? So könnten höhere Marge erzielt und Unabhängigkeit von Handelspartnern erreicht werden. Aufgrund der Loyalität und genährt von diffusen Ängsten wurde eine solche Strategie allerdings oftmals nicht weiter verfolgt. Und jetzt in der Krise? Hier stellt sich die bange Frage, wie lange es die Handelspartner noch geben wird. Hersteller und  Marken können auf Basis bestehender B2B-Shops in kürzester Zeit einen B2C-Shop aus dem Boden stampfen und so einen Rettungsanker auswerfen.

Antizyklisches Handeln ist gefragt

Jetzt in der Corona Krise spüren wir, welche fatale Auswirkungen mangelnde Digitalisierung hat. Unternehmen, die bereits digital gut aufgestellt sind, haben dagegen einen Vorsprung und somit große Chancen, die Krise besser zu überstehen. Sind wir ehrlich, wir spüren es schon jetzt: Nach Corona wird vieles nicht mehr so sein, wie es einmal war. Grund genug, jetzt die Digitalisierung des Vertriebes anzugehen und antizyklisch zu investieren. Lassen Sie uns die Zeit der Lähmung nutzen. Wir sind für Sie da.

Jetzt handeln!

Einer schnellen und effizienten Einführung eines B2B-Shops 
steht nichts im Wege:

▶ Rund 95% der Projekt-Anforderungen können mit Magento und B2B ProLine Standardfunktionen abgedeckt werden.

▶ Dies ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Einführung bei minimalem Anpassungsaufwand.

▶ Die notwendigen Workshops können komplett über Online-Konferenzen stattfinden. Dies haben wir schon mehrmals sehr erfolgreich realisiert.

▶ Die Zusammenarbeit bei der Shop-Einführung basiert auf modernster Kommunikationstechnolgie, die wir für Sie bereitstellen.


Der Autor

Martin Rommel
Martin Rommel
MARTIN ROMMEL (ECOPLAN E-Commerce GmbH)

Telefon: +49 661 9650-13

Mobil: +49 172 6622241

E-Mail: martin.rommel@ecoplan.de


Newsletter
Newsletter

Seien Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus und erhalten Sie regelmäßig  wertvolle Infos zum Thema B2B-Shop.

HINWEIS: Nach Absenden des Formulars erhalten Sie eine E-Mail, in der Sie Ihre Newsletter-Anmeldung bestätigen können. Sollten Sie keine Nachricht erhalten haben, sehen Sie bitte in Ihrem Spam-Ordner nach.




B2B ProLine Demoshop
ProLine Demoshop
ProLine Demoshop

Entdecken Sie in unserem Demoshop alle B2B-Funktionen selbst oder vereinbaren Sie eine kostenfreie Online-Tour (ca. 45 min.)


Jetzt mit Unseren Autoren sprechen

kostenfrei und ohne Verpflichtung

Martin Rommel

Martin Rommel
Martin Rommel

📱 +49 172 6622241

Marc Ring

Marc Ring
Marc Ring

+49 661 9650-52

Laura Eigenbrod

Sebastian Ehrling
Sebastian Ehrling

+49 661 9650-21

Sebastian Ehrling

Sebastian Ehrling
Sebastian Ehrling

+49 661 9650-13

Weiterführende Artikel