⏰ Live-Webinar "B2B E-Commerce: Erfolg durch SAP-Integration" am 19.10.2021 um 11 Uhr   >> Jetzt kostenlos anmelden

Fr. | 11.12.2020

Kundenpreise in Webshops abbilden

Kundenindividuelle Preise in Webshops abbilden
Kundenindividuelle Preise in Webshops abbilden

Ein Anruf genügt: Durch Ihren freundlichen Vertriebsmitarbeiter erfährt Ihr Kunde für die gewünschten Produkt seine individuellen Kundenpreise und die Lieferzeit. Alles auf Basis der gewünschten Menge und der individuell verhandelten Konditionen. Auch die anfallenden Lieferkosten ermittelt der Mitarbeiter und gibt dem Kunden noch den Tipp, zwei Pakete mehr zu bestellen, damit dieser in den Genuss eines „Palettenrabattes“ kommt und Ihr Unternehmen gleichzeitig die Logistikaufwände minimieren kann.

Unternehmensverwaltung und nahtlose ERP-Anbindung als Voraussetzung

Kundenindividuelle Preise sind neben Verfügbarkeit und Lieferzeiten die wichtigsten Informationen für den B2B-Käufer. Normale Shopsysteme stellen diese Funktion nicht zur Verfügung, da alle Endverbraucher immer den gleichen Preis zahlen. Wie aber kann der geschildete Vorgang digitalisiert und in Webshops abgebildet werden?

Ein B2B-Shopsystem bietet gegenüber einem B2C-System die folgenden wichtigen Eigenschaften.

Das sollte ein B2B-Shop können

  1. Eine Unternehmensverwaltung

    a) als Basis für die verhandelten Unternehmenskonditionen
    b) zur Verwaltung der zugelassenen Shop-Nutzer

  2. Anzeige der ausgehandelten Preise pro Produkt

    • in Abhängigkeit von benötigten Mengen (Mengenstaffeln)
    • und Größeneinheiten (Kartons, Palette usw.)

  3. Nahtlose Integration mit der Warenwirtschaft,
    um weitere Auftragskonditionen zu berücksichtigen, z.B.

    a) Preisberechnung in Abhängigkeit vom Gesamtbestellvolumen
    b) Berechnung der anfallenden Lieferkosten
    c) Erstellung von Vorschlägen für optimale Bestellmenge und Liefereinheiten 

Wie kommen kundenindividuelle Preise in den Shop?

Warum also konnte der Vertriebsmitarbeiter im obigen Fall dem Kunden schnell und kompetent Auskunft geben? Weil die die relevanten Daten wie Preis, Verfügbarkeit und verhandelte Konditionen im Warenwirtschaftssystem gespeichert sind und er während des Gesprächs Zugriff darauf hatte.

Genau wie Ihr Vertrieb muss aber auch der Online-Shop Zugang zu diesen Informationen haben. Die Warenwirtschaft ist das führende System. So stellen Sie auch sicher, dass die Informationen an zentraler Stelle und nur einmal gepflegt werden. Über eine Schnittstelle (API) wird der Shop mit genau diesen Informationen versorgt.

Warenwirtschaft ist das führende System

Nach dem Einloggen in den Shop sieht der Einkäufer die relevanten Produkte. Die Preise entsprechen genau den verhandelten Konditionen. Auch die Mengenstaffeln werden wie vereinbart angezeigt. Nun legt der Einkäufer Produkt für Produkt in den Warenkorb. Dort versieht er einzelne Positionen mit einem Wunschlieferdatum und geht anschließend zum Check Out.

Kundenindividuelle Preise im Shop abbilden (Quelle: B2B ProLine)
Kundenindividuelle Preise im Shop abbilden (Quelle: B2B ProLine)

An dieser Stelle werden alle Parameter zurück an die Warenwirtschaft übertragen. Hier kann der Auftrag simuliert werden und weitere Konditionen zur Berechnung des Warenkorbes hinzugezogen werden:

  • Check der Verfügbarkeit
  • Prüfung der gewünschten Lieferdaten bzw. Alternativvorschläge
  • Ermittlung von zusätzlichen Rabatten, z.B. auf Bestellmenge, Liefereinheiten usw.
  • Erstellung der Versandkosten, z.B. in Abhängigkeit von Lieferadresse, Liefereinheiten, Warenkorbzusammensetzung, Bestellvolumen
Integration am Beispiel SAP / Magento / B2B ProLine
Integration am Beispiel SAP / Magento / B2B ProLine

Doppelte Arbeit vermeiden

Der Ansatz die Warenwirtschaft als führendes System zu definieren, bietet Ihnen entscheidende Vorteile:

  • Die Daten (Kundendaten, Preise, Konditionen und Artikel usw.) werden nur an einer Stelle, nämlich in der Warenwirtschaft verwaltet
  • Die bereits realisierten komplexen Prozesse und Funktionen in der Warenwirtschaft (Preisfindung, Versandkosten usw.) müssen nicht doppelt im Shop abgebildet werden.

Tipp: Vermeiden Sie unnötige Kosten – Setzen Sie auf ein B2B-Shopsystem

Das Beispiel der kundenindividuellen Preise zeigt nur eines von vielen Kriterien auf, die ein B2B-Shop erfüllen muss. Sollten diese Funktionen und Prozesse in ein Standard-Shopsystem integriert werden, so entstehen immense Kosten, lange Projektlaufzeiten und eine individualisierte, schwer zu wartende Shop-Software. Entscheiden Sie sich daher von Anfang an für ein spezialisiertes B2B-Shopsystem. 


Der Autor

Martin Rommel
Martin Rommel

MARTIN ROMMEL (ECOPLAN E-Commerce GmbH)

Telefon: +49 661 9650-13

Mobil: +49 172 6622241

E-Mail: martin.rommel@ecoplan.de


Newsletter
Newsletter

Seien Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus und erhalten Sie regelmäßig  wertvolle Infos zum Thema B2B-Shop.

HINWEIS: Nach Absenden des Formulars erhalten Sie eine E-Mail, in der Sie Ihre Newsletter-Anmeldung bestätigen können. Sollten Sie keine Nachricht erhalten haben, sehen Sie bitte in Ihrem Spam-Ordner nach.




B2B ProLine Demoshop
ProLine Demoshop
ProLine Demoshop

Entdecken Sie in unserem Demoshop alle B2B-Funktionen selbst oder vereinbaren Sie eine kostenfreie Online-Tour (ca. 45 min.)


Jetzt mit Unseren Autoren sprechen

kostenfrei und ohne Verpflichtung

Martin Rommel

Martin Rommel
Martin Rommel

📱 +49 172 6622241

Marc Ring

Marc Ring
Marc Ring

+49 661 9650-52

Laura Eigenbrod

Sebastian Ehrling
Sebastian Ehrling

+49 661 9650-21

Sebastian Ehrling

Sebastian Ehrling
Sebastian Ehrling

+49 661 9650-13

Weiterführende Artikel