⏰ Live-Webinar "B2B E-Commerce: Erfolg durch SAP-Integration" am 19.10.2021 um 11 Uhr   >> Jetzt kostenlos anmelden

Do. | 02.03.2020

Automatisierte Bestellungen

Automatisierte Bestellungen
Automatisierte Bestellungen

Der Technologische Fortschritt macht es möglich: Die automatisierte Bestellerfassung. Schon jetzt bestellen viele Kunden nicht mehr nur am Bildschirm oder per Scanner. Gerade in der Produktion möchten viele Unternehmen ihre Nachschubprozesse automatisieren und setzen auf intelligente Bestellsysteme und IOT-Geräte (IOT = Internet of Things).

IOT-Geräte machen es möglich

Stellen Sie sich eine Montagehalle vor, in der Generatoren gebaut werden. Für den Zusammenbau sind viele Einzelteile wie z.B. Schrauben, Verbindungsstücke, Spulen, Schleifstücke usw. nötig. Diese Einzelteile befinden sich in unterschiedlichen Behältern, die in Regalen nah an den Montiertischen stehen. Die Nachschubsteuerung ist hier wie in jedem anderen Produktionsprozess enorm wichtig. Fehlt ein Teil, gerät der gesamte Montageprozess ins Stocken.

IoT Geräte machen es möglich
IoT Geräte machen es möglich

Für jeden Generator nehmen die Monteure aus den Boxen die benötigte Anzahl an Einzelteilen. Der Nachschub kommt immer Just in Time, ohne dass sich ein Mitarbeiter darum kümmern muss. Wie geht so etwas?

Ganz einfach: Unter jedem Behälter befindet sich eine „smarte" Waage, die bei einer Entnahme aufgrund des reduzierten Gewichtes die Anzahl der entnommenen Einzelteile ermittelt und diese mit dem jeweiligen Bestellbestand abgleicht.

Und so funktioniert die automatisierte Bestellung

Diese smarte Waage ist über „Headless-Technologie“ mit dem Online-Shop des Lieferanten verbunden und löst automatisch die Bestellanforderung aus.

An dieser Stelle gibt es zwei Vorgehensweisen:

  1. Das Bestellgerät routet ohne Prüfung die Bestellung in den Shop des Lieferanten weiter.

  2. Das Bestellgerät befüllt eine Bestellliste, die von einem Einkäufer des Unternehmens gesichtet und als Warenkorb freigegeben wird.
Grafik Automatisierte Bestellung Prozess
Grafik Automatisierte Bestellung Prozess

So vermeiden Sie lästige Arbeiten und individuelle Systemanpassungen

Ein sehr wichtiger Ansatz hierbei ist, dass Ihr Kunde seine eigenen Geräte und Bestellprozesse frei in dem Shopsystem verwalten, konfigurieren und nutzen kann. So vermeiden Sie individuelle Anpassungen und Programmierung im Shopsystem. 

Geräteverwaltung

In der Geräteverwaltung sollte Ihr Kunde alle sich im Einsatz befindlichen Geräte selbst verwalten und natürliche neue Geräte anlegen können. 

Beispiel einer Geräteverwaltung (Quelle: B2B ProLine)
Beispiel einer Geräteverwaltung (Quelle: B2B ProLine)

Regelverwaltung

Eine weitere wichtige Funktion ist die Regelverwaltung. Mit ihr bestimmt der Kunde, wie die im Shop eingehenden Geräteanfragen und Bestellungen weiterverarbeitet werden sollen. Beispiele:

  • Die Produkte werden direkt bestellt
  • Der Warenkorb wird gespeichert und in einem Bestellworkflow an einen definierten Bearbeiter weitergeleitet
 Beispiel einer Regelverwaltung (Quelle: B2B ProLine)
Beispiel einer Regelverwaltung (Quelle: B2B ProLine)

Weitere Anwendungsszenarien

Neben den hier vorgestellten „smarten" Waagen gibt es natürlich noch weitere Anwendungsszenarien wie z.B.

  • Toolmanagement / Werkzeugausgabeschränke (z.B. von Gühring)
  • Kanban Prozesse (Boxen werden im Produktionsprozess automatisch gescannt)
  • Dashbuttons
  • Sprachsteuerung
  • … 
Toolmanagement / automatisierte Werkzeugausgabe (Quelle: B2B Gühring KG)
Toolmanagement / automatisierte Werkzeugausgabe (Quelle: B2B Gühring KG)

Tipp: Achten Sie auf „Headless" Funktionen

Die Basis für automatisierte Bestellprozesse sind die sogenannten „Headless Commerce“ Funktionen. Herkömmliche Shopsysteme verfügen über ein Backend und ein Frontend. Während der Nutzer über das Frontend (Kopf = Head) mit dem Shop via Bildschirm kommuniziert, sorgt das Backend für das Management der Daten, Prozesse und Funktionen. Moderne Shopsysteme funktionieren „headless“, d.h. sie können ohne eine Interaktion per Bildschirm auskommen. Mit der Headless-Technologie können unendliche viele Bestellformen angebunden werden. So wird Ihr B2B-Shop zukunftssicher. 


Der Autor

Marc Ring
Marc Ring

MARC RING (ECOPLAN E-Commerce GmbH)

+49 661 9650-52

📱 +49 173 3992100

marc.ring@ecoplan.de


Newsletter
Newsletter

Seien Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus und erhalten Sie regelmäßig  wertvolle Infos zum Thema B2B-Shop.

HINWEIS: Nach Absenden des Formulars erhalten Sie eine E-Mail, in der Sie Ihre Newsletter-Anmeldung bestätigen können. Sollten Sie keine Nachricht erhalten haben, sehen Sie bitte in Ihrem Spam-Ordner nach.




B2B ProLine Demoshop
ProLine Demoshop
ProLine Demoshop

Entdecken Sie in unserem Demoshop alle B2B-Funktionen selbst oder vereinbaren Sie eine kostenfreie Online-Tour (ca. 45 min.)


Jetzt mit Unseren Autoren sprechen

kostenfrei und ohne Verpflichtung

Martin Rommel

Martin Rommel
Martin Rommel

📱 +49 172 6622241

Marc Ring

Marc Ring
Marc Ring

+49 661 9650-52

Laura Eigenbrod

Sebastian Ehrling
Sebastian Ehrling

+49 661 9650-21

Sebastian Ehrling

Sebastian Ehrling
Sebastian Ehrling

+49 661 9650-13

Weiterführende Artikel